Tipp 5 zum Rennrad Kauf – Ausstattungscheck Carbon Laufräder

Carbon Laufräder bilden die Creme-de-la-Creme der Rennrad Laufräder. Edle Kohlefaser, sensationell niedrige Gewichte von unter 1000 Gramm und süchtig machenden Beschleunigungswerte machen diese Art der Laufräder zu einem immer größer werdenden Thema in Rennrad Shops. Das solche Carbon Laufräder teilweise mehr kosten als das Rennrad an sich, stört dabei die wenigsten Rennradfahrer. Die Preisspanne von vernünftigen Carbon Laufrädern reicht von ca. 800 EUR bis hin zu 5000 EUR und mehr. Der größte Unterschied zwischen diesen Modellen ist meistens das Gewicht. Auch hier gibt es zwei grundsätzlich verschiedenen Ansätze. Zu einem sogenannte System Laufräder (z.B. Lightweight) und zum anderen klassische eingespeichte Laufräder mit Carbonfelge und klassischen Naben und Speichen.

Vollcarbon Laufräder a la Lightweight

Mavic Carbon LaufräderSystemlaufräder wie Lightweight Laufräder oder die neuen Mavic Carbone Ultimate sind extrem teuer. Der Preis des günstigsten Modells startet aktuell bei 2790 EUR und endet bei ca. 4000 EUR. Dafür erhält man einen Top Service und Carbon Laufräder um die einen die meisten Rennrad Fahrer ständig beneiden werden. Auf eines muss man sich mit diesen Laufrädern einstellen – man wird einige Blicke auf sich ziehen. Der leichte Felgenring und die enorme Steifigkeit solcher Carbon Laufräder machen das Beschleunigen in der Ebene um am Berg zu einem echten Fahrerlebnis. Wer solche Laufräder noch nie gefahren ist, kann sich das im ersten Moment gar nicht vorstellen. Nach der Schwärmerei wollen wir Euch auch die Nachteile solcher Laufräder nennen. Für die meisten wird die Schlauchreifen Kleberei eines der größten Hindernisse solcher Laufräder darstellen. Gerade in einem Pannenfall kann das wechseln eines Schlauchreifens für ungeübte Rennradfahrer zur Geduldsprobe werden. Froh ist hier derjenige der ein Handy dabei hat! Allerdings ist das kein spezieller Nachteil von Systemlaufrädern aus Carbon, sondern von Carbon Laufrädern im Allgemeinen. Aus technischen Gründen sind Laufräder für Drahtreifen aus Kohlefaser heute noch selten anzutreffen. Aufgrund diverser Bremsproblematiken raten wir Einsteigern von Carbon Laufrädern für Drahtreifen generell ab.

Klassische Laufräder mit Carbonfelge

carbon-laufraderSo wie man klassisch eingespeichte Rennrad Laufräder mit Alu Felge kaufen kann, so gibt es auch die Möglichkeit anstatt der Alu Felge Carbonfelgen zu verwenden. Das Problem ist meistens, das sich viele Rennrad Händler nicht an diese Thematik heran trauen – aus Angst die teuren Carbonfelgen mangels Fachkenntnis zu zerstören. Das Einspeichen von Carbonfelgen ist nämlich aufwendiger und verzeiht weniger Fehler. Deshalb ist die Wahl der passenden Rennrad Shops hier von großer Bedeutung. Leider gibt es gerade im ländlichen Raum wenig erfahrene Carbon Laufrad Einspeicher. Aus eigener Erfahrung können wir euch in Sachen Carbon Laufradbau Toms Bike Corner empfehlen. Dieser Rennrad Shop bietet eine große Vielfalt an unterschiedlichen Laufräder mit verschiedenen Naben und Speichen an. Die Qualität der dort gefertigten Laufräder ist wirklich hervorragend.

Das teuerste an solchen Laufräder ist meist die Felge. Zwischen 300 und 800 EUR kann man hier ausgeben. Empfehlen können wir Euch an dieser Stelle Corima und für den größeren Geldbeutel Enve Composites. Beide liefern hervorragende Qualität zu einen akzeptablen Preis ab. Für Corima muss im Durchschnitt pro Felge 300 EUR bezahlt werden, für die Enve Felgen sind ca. 700 EUR fällig. Das markanteste ist der Gewichtsunterscheid von ca. 100  – 150 Gramm pro Felge. In Sachen Bremseigeschaften halten sich beide Felgen die Waage. Die Haltbarkeit der Felgen hängt in erster Linie von der Wahl der Bremsbeläge ab – hier solltet ihr unbedingt die Herstellerangaben beachten!

Weitere Tipps zu Carbon Laufräder gibts hier

Schlagworte: , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.