Rennrad fahren und Abnehmen

Es gibt sicher nicht wenige die über den Vorsatz ein wenig abzunehmen zum Rennrad fahren gekommen sind. Gerade in den Wintermonaten kann sich einiges an Speck an den Hüften ansammeln. Wenn dann im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen den Tag erhellen, scharrt der gemeine Rennradler schon kräftig mit den Hufen. Den die kalten Wintermonate bedeuten für die meisten Radsportler, das das Rennrad im Keller sein Dasein fristet und man selbst höchsten falls auf das Mountainbike fahren ausweicht.

Eines ist klar :  Zum schnell abnehmen eignet sich das Rennradfahren sicherlich nicht. Wer aber auf lange Sicht das gute Essen genießen möchte, allerdings auf einen Bauchansatz verzichten kann, kann mit Rennradfahren dem Bauchwachstum auf natürliche Weise Einhalt gebieten. Wer zweimal bis dreimal die Woche eine längere Tour von < 2h unternimmt, verbessert auf lange Sicht nicht nur seine Grundlagenausdauer, sondern erhöht den Energieumsatz seines Körpers deutlich. Wer denkt das schnelles fahren mehr Kalorien verbraucht ist zwar im Recht, allerdings ist bei niedrigeren Pulsfrequenzen die Energiegewinnung aus den Fettzellen deutlich höher. Wer mit einem Pulsmessgerät unterwegs ist, kann nicht nur seine Leistungsfähigkeit durch gezieltes Training verbessern, sondern auch die Fettverbrennung während des Rennrad fahrens optimieren. Die optimale Pulsfrequenz zur Fettverbrennung liegt nämlich bei nur 70% der maximalen Pulsfrequenz. Noch ein Grund mehr nicht zu schnell zu fahren…

Kommentieren ist momentan nicht möglich.