Tipp 2 zum Rennrad Kauf – Carbon oder Aluminium

Wer sich ein neues Wunsch Rennrad zulegen möchte, legt oft besonderen Wert darauf das das gekaufte Modell möglichst mit den neuesten Fahrradteilen ausgestattet ist. Rennrad Laufräder aus der Vorsaison oder die „alte Lackierung“ sind dabei oft störend Faktoren die gegen den Kauf eines meist reduzierten Vorjahresmodells sprechen. Allerdings steht jeder Rennrad Käufer meistens als Erstes vor der Frage:  Rennradrahmen aus Carbon oder doch eher günstiger Alu Rahmen?

Vorteile eines Rennrad Rahmen aus Carbon

rennrad-2Die Vorteile eines Rennrad Rahmens aus Carbon liegen in ihrem meist enorm niedrigen Gewicht von weniger als 1000 Gramm. Mit Aluminium sind solche Gewichtsregionen in der Regel nicht erreichbar. Wer das neue Rennrad mit dem Ziel „niedrigstes Gewicht“ aufbauen möchte, kommt an einem Renner aus Carbon gar nicht vorbei. Carbon bietet aber noch viele weitere Vorteile die auf den ersten Blick gar nicht erkennbar sind. Die Materialeigenschaften von Kohlefaser ermöglichen es, besondere Rahmenformen zu kreieren die mit Alu gar nicht möglich sind. Dadurch können Rahmenbauer spezialisierte Modelle – z.B. eines mit besonders komfortablen Fahreigenschaften bis hin zu ultrasteifen Rennmaschinen – konstruieren. Mit dem Werkstoff Aluminium können lediglich bestimmte Rohre miteinander verbunden werden – spezialisierte Rahmenformen sind nur schwer möglich.

Rennrad Rahmen aus Aluminium – Was bringts

Ein Rennrad Rahmen aus Aluminium ist meist relativ günstig im Erwerb und der Herstellung. Konifizierte Rohre – d.h variierende Wandstärken der verbauten Alurohre – und schön verarbeitete Schweissnähte können einen Rennrad Rahmen aus Alu ebenfalls sehr edel erscheinen lassen. Den größten Vorteil von Alurahmen ist ihr günstiger Preis. In das Land der Märchen gehört die Legende, das Alu Rahmen prinzipiell stabiler als Carbon Rennradrahmen sind. Das triftt nur auf schwere Alu Rahmen zu! Leichte und mehrfach konifizierte Rennrad Rahmen aus Alu sind oft deutlich empfindlicher als ihre Pedants aus Carbon. Allerdings sieht man einem beschädigten Alurahmen es auf alle Fälle an, während ein beschädigter Carbonrahmen unter Umständen nur schwer als solcher zu entlarven ist.

Fazit des Werkstoffvergleichs

Einen richtige Sieger in diesem Vergleich gibt es nicht. Je nach Einsatzbereich, Budget und Vorlieben sind beide Rennradrahmen Modelle eine gute Wahl. Deshalb werden trotz des unaufhaltsamen Vormarsches von Carbon Alu Rahmen noch lange auf dem Markt bestehen bleiben. Deswegen fassen wir die Vorteile / Nachteile kurz zusammen:

  • Vorteil Carbon: neueste Technik, besondere Rahmenformen möglich (damit mehr Einfluss auf Fahreigenschaften), enorm leichtes Gewicht
  • Nachteil Carbon: teuer in der Herstellung, da Handarbeit mögliche Serienstreuung in der Fertigung, Beschädigungen oft schwer erkennbar, Lack haftet oft schlecht
  • Vorteil Alu: günstiger Rennrad Rahmen, Lacke haften besser, Beschädigungen leicht erkennbar (oft Dellen bei mehrfach konifizierten Rahmenrohren)
  • Nachteil Alu: hohes Gewicht

Ein abschließender Tipp

Wichtiger als die Wahl des Rennrad Rahmenmaterials ist die richtige Rahmengröße eures Rennrad Rahmes. Hier solltet ihr besonderes Augenmerk legen. Besonders diese Tipps zur Bestimmung der Rahmenhöhe eines Rennrades haben uns gefallen. Vor allem die Passage mit der richtigen Steuerrohrlänge ist ein wichtiger Tipp für den nächsten Rennrad Kauf.

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.